Spezielle Forschungsbereiche

  • Urtikaria
  • Mastozytose
  • Atopische Dermatitis
  • Funktionsverhalten von Mastzellen und Keratinozyten

Die Untersuchung der experimentellen Grundlagenforschung konzentrieren sich auf Mastzellen und deren Interaktion mit anderen Gewebezellen. Mastzellen spielen nicht nur bei Juckreizerkrankungen und Allergien durch die Freisetzung von Histamin eine zentrale Rolle, sondern übernehmen durch ihre Vielzahl von Mediatoren auch eine wichtige Rolle im Immunsystem der Haut, unter anderem wirken sie bei der Eindämmung von Hauttumorerkrankungen und der Beseitigung von Giftstoffen mit.
In der experimentellen Grundlagenforschung stehen verschiedene menschliche Mastzell-Modelle zur Verfügung, unter anderem wurde ein dreidimensionales Hautersatzmodell entwickelt, um die enge Verbindung zwischen Mastzellen und Keratinozyten, den Oberhautzellen, zu untersuchen. Zusätzlich können hier auch Bindegewebshautzellen und T-Lymphozyten mit integriert werden.

Die klinische Forschung konzentriert sich auf die entzündlichen Erkrankungen der Haut und die Versorgungsforschung. Ein ganz wesentlicher Aspekt in der klinischen Forschung ist die so genannte translationale Forschung mit dem Ziel, durch eine beschleunigte Umsetzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis möglichst schnell eine Verbesserung der Diagnostik, Therapie und Versorgung von Patienten zu erreichen.

Beispiele hierfür gibt es in der Entwicklung sowohl neuer diagnostischer Geräte als auch therapeutische Verfahren für die Dermatologie.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Torsten Zuberbier

Leiter des Allergie-Centrum-Charité – Standort Hautklinik
Sprecher des Comprehensive Allergy Center Charité

Allergie-Centrum-Charité
Charité - Universitätsmedizin Berlin

Charitéplatz 1
D - 10117 Berlin

Tel.: +49 30 450 518 135
E-Mail: torsten.zuberbier(at)charite.de

Prof. Dr. Zuberbier im www: